„Da steh‘ ich nun…“ – Tipps für ein Wochenende in Weimar

Weimar – eine Stadt in Thüringen mit gerade mal 65.000 Einwohnern. Trotzdem kann es der kleine Ort locker mit den ganz großen Touri-Hochburgen in Deutschland aufnehmen. Denn keine andere Stadt vereint so viele Höhe- und Tiefpunkte der deutschen Geschichte wie das kleine, beschauliche Weimar.

Es gab mal eine Zeit da war Weimar so etwas wie Berlin heute – die kulturelle Hipster-Hochburg Deutschlands. Hier hing jeder mal eine Zeit lang ab: Goethe, Schiller, Liszt, Bach, Cranach, Wieland, Luther, Tolstoi, Walter Gropius und viele mehr. Noch heute ist Weimar daher das perfekte Reiseziel für Kultur- , Musik- und Literaturliebhaber. Nirgendwo sonst findet man so viele Facetten der deutschen Geschichte auf so kleinem Raum. Das sind unsere Tipps für Weimar:

Tipps für ein Wochenende in Weimar

„Da steh‘ ich nun….“ – Auf den Spuren Goethes wandeln

Mit gerade mal 26 Jahren kam der junge Goethe an den Weimarer Hof. Unter Herzog Carl August ließ er sich in Weimar nieder und gehörte zum literarischen Jetset. Obwohl viele berühmte Persönlichkeiten in Weimar verweilten, ist Goethe bis heute der Verkaufsschlager der Stadt. Noch heute kann man Goethes Wohnhaus am Frauenplan besuchen. Er lebte hier fast 50 Jahre lang. Das Haus ist Teil des Goethe-Nationalmuseums und stellt neben Handschriften und Büchern auch viele persönliche Dinge aus Goethes Nachlass aus. Quasi das Mekka aller Germanisten.


Den berühmten Rokokosaal in der Anna Amalia Bibliothek bestaunen

Die Anna Amalia Bibliothek ist kein Denkmal, sondern eine öffentlich zugängliche Forschungsbibliothek. Über eine Millionen Medien können hier ausgeliehen werden. Goethe leitete sie 35 Jahre lang bis zu seinem Tod. Die meisten BesucherInnen kommen aber nur wegen ihm – dem berühmten Rokokosaal. Täglich stehen nur 70 Eintrittskarten für den wunderschönen Lesesaal zur Verfügung.

Di-So kann man ab 9 Uhr morgens Karten an der Kasse erwerben – die Nachfrage ist sehr groß (!!!!). Langschläfer werden also eher kein Glück haben. Gruppen ab 10 Personen können Tickets vorbestellen, allerdings sollte man auch hier schon vorzeitig reservieren.

Platz der Demokratie 1, 99423 Weimar
www.klassik-stiftung.de


Vegan frühstücken im Fama Café & Bücher

Das Fama ist ein gemütliches Café, mitten in der Weimarer Altstadt. Hier gibt es ein besonders großes Angebot für Vegetarier und Veganer und leckeren hausgebackenen Kuchen. Der perfekte Ausgangspunkt, um sich für einen Spaziergang durch die Altstadt zu stärken.

Windischenstraße 22, 99423 Weimar
www.facebook.com/fama.weimar


Einen Spaziergang durch die Altstadt machen –Tipps für Weimar

Einen Aufenthalt in Weimar startet man am besten mit einer Stadtführung durch die Altstadt. Inhaltlich geht hier alles – von der klassischen Tour bis hin zum Bauhaus-Laternen-Rundgang. Wer lieber eigenständig unterwegs ist, kann sich bei der Touristeninformationen am Marktplatz für 8 € einen Audioguide abholen und sich von Goethe und Schiller durch die Stadt führen lassen.

Nicht verpassen sollte man das Goethe-Schiller Denkmal, das Rathaus und das berühmte Hotel Elephant am Marktplatz.

Markt 10, 99423 Weimar
www.weimar.de


Thüringische Küche in der scharfen Ecke probieren

Das urige Wirtshaus serviert typische thüringische Küche. Unbedingt probieren sollte man die berühmten Thüringer Klöße. Dazu gibts Wildgulasch, Rouladen oder Sauerbraten. Oder – für den kleinen Hunger – einfach nur Kloß mit Sauce. Leider kann es schwierig werden, ohne Reservierung einen Tisch zu bekommen.

Eisfeld 2, 99423 Weimar

Tipps für ein Wochenende in Weimar

Veganes Frühstück in Weimar

Veganes Frühstück im Café Fama

Pause machen an der Ilm

Der 48ha große Park wurde im 18 Jahrhundert gestaltet und seitdem kaum verändert. Auf die Gestaltung nahm – wie sollte es auch anders sein – vor allem Goethe Einfluss. Hier steht auch sein Gartenhaus, wo er unter anderem die Prosafassung von „Iphigenie auf Tauris“ verfasste. Noch heute hat der Park eine besondere Faszination. Unter den großen Trauerweiden an der Ilm kann man sich wunderbar eine Zeit lang entspannen, bevor man seine Stadttour fortsetzt.


Das Bauhaus kommt aus Weimar

100 Jahre Bauhaus. Erst in diesem Jahr eröffnete das neue Bauhaus-Museum in Weimar. Die Sammlung zählt mittlerweile über 13.000 Objekte. Darunter auch die berühmte Tischlampe von Wilhelm Wagenfeld. Da es momentan zu Wartezeiten kommen kann, empfiehlt sich der Kauf eines Online-Tickets.

Stéphane-Hessel-Platz 1, 99423 Weimar
www.bauhaus100.de


Brot essen in der Brotklappe

Gutes Brot ist einfach köstlich. Aber gutes Brot ist gar nicht mehr so einfach zu finden. In der Brotklappe, nur ein paar Schritte vom Goethehaus entfernt, eben doch. Hier werden köstliche Zimtknoten, Brote, Kuchen und Gebäck von Hand gefertigt. Besonders gut fanden wir das frische Brot mit der veganen Schokocreme.

Frauenplan 8, 99423 Weimar
www.brotklappe.de


Pause einlegen im Anno 1900

Das Anno 1900 gehört zu den ältesten Gastronomiebetrieben der Stadt. Das Café eignet sich wunderbar für eine kleine Mittagspause. Bei schönem Wetter kann im ruhigen Außenbereich entspannen und dem Touris-Gewusel mal kurz entfliehen. Auf der Speisekarten stehen außerdem auch Optionen für Vegetarier und Veganer. Wenn es sehr voll ist, sollte man etwas mehr Zeit einplanen.

Geleitstraße 12A, 99423 Weimar
anno1900-weimar.de


Die Gedenkstätte Buchenwald besichtigen

Nur wenige Kilometer von Weimar entfernt, wurde 1937 das Konzentrationslager Buchenwald eröffnet. Zum Kriegsende ist es das größte KZ im Deutschen Reich – über 56.000 Menschen kamen hier ums Leben. Heute ist Buchenwald eine Gedenkstätte und kann bis zum Einbruch der Dunkelheit kostenlos besichtigt werden. Man erreicht Buchenwald am besten mit dem Bus.

Urlaub in Weimar

 

Das sind unsere Tipps für einen Kurzurlaub in Weimar. Haben wir etwas verpasst? Was muss man noch unbedingt gesehen haben? Hinterlasse uns gerne deine Tipps. Weitere Food Guides und Reiseberichte findest du unter der Rubrik Reisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.