Insider Tipps für München – Hipster Guide für die bayerische Hauptstadt

Hipster Guide für München

Wer an München denkt, der denkt an Bier, Lederhosen, Berge und Oktoberfest. Die bayerische Hauptstadt gilt gemeinhin als traditionell, konservativ und glänzt mit einer hohen Lebensqualität. Aber München hat sich in den letzten Jahren verändert – ist bunter geworden, weniger glatt. Oder gar cool, wie die New York Times vor einiger Zeit in einem Artikel titelte. Natürlich ist die Stadt noch immer berühmt für seine Biergärten, die Christkindl-Märkte, Bier und nah gelegene Skigebiete – aber es gibt mehr.

Ich habe einige meiner Lieblingsorte und -restaurants zusammengetragen, die jenseits der üblichen Touri-Pfade liegen. Von Dachterrassen, über Szene-Kneipen bis hin zu hippen Restaurants – das ist mein Hipster-Guide für München:

Container Collective München

München ganz urban – das Werksviertel

Wo früher Knödel gerollt wurden, ist vor einigen Jahren ein neues Areal entstanden, das Arbeit, Freizeit und Wohnen miteinander kombiniert. Schon längst, hat sich Münchens Start-up-Szene hier angesiedelt. In alten Übersee-Containern findet ihr außerdem Cafés, Kneipen und viele kleine Shops. Großer Vorteil: richtig überlaufen ist es hier nie, man kann ganz in Ruhe sein Feierabend-Bierchen genießen.


Gans am Wasser – Bauwagencafé im Westpark

Der Westpark ist eigentlich so ein klassischer Großstadtpark. Seen, Enten, grüne Wiesen. Wäre da nicht das Gans am Wasser – ein Bauwagencafé mitten im Park. Hier gibt es hausgemachte Pommes, Kuchen, Kaffee und Seitan-Döner. In den großen Zelten finden außerdem regelmäßig Workshops, Lesungen und kleine Konzerte statt.


Neue Kneipenszene in Giesing

Obergiesing ist das alte Arbeiterviertel Münchens und bis heute ist die Schickeria hier (zum Glück) nicht angekommen. Stattdessen hat sich hier in den letzten Jahren eine kleine, feine Kneipenszene etabliert. Hip Hop und Bier gibt es im Riffraff auf der Tela. Wer hier keinen Platz findet, stolpert vielleicht einfach gegenüber ins Altgiesing – die einzige Kneipe in München, die mich wirklich an Neukölln erinnert. Etwas weiter runter auf der Tegernseer Landstraße – auch Tela genannt – gibt es frisches Bier vom Fass und richtige gute italienische Küche im Ambar Bistro. Und wer mehr Bock auf Ouzo und geile Salate hat, wird sicher im Attentat Griechischer Salat fündig. Bier, Pizza und gute Drinks gibt es außerdem im Crönlein – einem ehemaligen Toilettenhäuschen, das abends eine lauschige Terrasse bietet. Bei gutem Wetter sitzt man in Giesing außerdem gerne im Grünspitz – einem Urban Gardening Projekt des Viertels.


Surfen in der City

Wenn du das erste Mal nach München kommst, wird dich eine Sache vielleicht überraschen – die bayerische Hauptstadt ist ein beliebter Surfspot. Schon seit über 40 Jahren gehört das Wellenreiten fest zum Stadtbild. Die beliebteste Location ist die sogenannte Eisbachwelle im Englischen Garten. Zu jeder Jahreszeit wird hier gesurft – selbst im tiefsten Winter. Zur großen Freude der Münchner und Touristen, denn die Surfer geben einfach ein extrem schönes Fotomotiv ab.


Leinen los im Schlachthofviertel

Das Schlachthofviertel mausert sich seit einiger zeit zum absoluten Szeneviertel. Das liegt vor allem an der Alten Utting, die hier seit zwei Jahren vor Anker liegt. Auf einer stillgelegten Eisenbahnbrücke liegt ein altes Passiergierschiff, dass zu einer hippen Biergarten-Bar-Street-Food-Location umgebaut wurde. Abends hier unbedingt mal einen Sundowner trinken und sich den Bauch mit Eis, Pizza oder Crepes vollhauen. Bis spät in die Nacht getanzt wird ein paar Meter weiter im Bahnwärter Thiel. Am Wochenende kann man aber auch schon mal tagsüber vorbeischauen – zum Flohmarkt. Nach der Party noch einen Absacker? Schau mal in der Gruam vorbei. Die kleine Boazn ist die perfekte Letzte-Station-Location, wenn du eh schon hackevoll bist.

Die Alte Utting in Münchens Schlachthofviertel

Blitz Restaurant in München

Im Blitz wird oben mexikanisch gegessen… und unten im Club getanzt

Südamerikanische Küche in München

Beste Aussicht – die schönsten Dachterrassen in München

Hoch hinaus. Bei gutem Wetter ist München besonders schön. Nicht nur im Englischen Garten, sondern auch auf Münchens Dachterrassen. Bergblick und coole Drinks bekommt ihr zum Beispiel in auf den Terrassen vom Dachgarten, auf der M’uniqo Bar, der Terrasse vom Flushing Meadows Hotel oder im Café Vorhoelzer. Das Schöne – hier ist für jeden Geldbeutel etwas dabei.


Third What? Münchens neue Kaffee-Szene

Sahnetorten und Kaffee im Kännchen? In München gibt es immer noch viele Cafés, in denen die Zeit scheinbar stehen geblieben ist. Aber das ist nicht alles. Seit einigen Jahren wird die sogenannte Third Wave Coffee Bewegung immer größer. Fantastischen Kaffee bekommt ihr zum Beispiel bei Man vs. Machine, bei Emilo, beim Standl 20 oder im isländischen Café Blá. Schau gerne auch mal in unseren Coffee Guide für München und gönnt euch eine Pause.


Mehr als Käsespätzle – Münchens hippe neue Restaurantszene

Die bayerische Küche ist lecker, aber auch schwer und deftig. Traditionell landen hier Würstl, Schweinsbraten und Käsespätzl auf den Tellern. Aber seit einigen Jahren geht ein Ruck durch die Münchner Gastroszene. Ob neapolitanische Pizza im Soul Kitchen, Falafeln und Knafeh im Neni, mexikanische Küche im Blitz oder Rice Noodle Bowls im stylischen Saigon Deli – leckeres Essen und hippes Design sind in München mittlerweile eine gern gesehene Kombi. Mehr Tipps für coole Restaurants in München findest du hier.


Wie man sich bettet – die coolsten, neuen Hotels in München

Junge, hippe Design-Hotels haben die Münchner (und deutsche) Hotelszene in den letzten Jahren ordentlich aufgerüttelt. Junges Publikum, stylische Zimmer und eine gut bestückte Hotelbar machen die neuen Bettenbuden besonders beliebt und außerdem noch absolut instagrammtauglich. Wenn du eine coole Unterkunft in München suchst, empfehlen wir dir das 25hours am Bahnhof, das Flushing Meadows im szenigen Glockenbachviertel oder – falls du etwas mehr hinblättern möchtest – das Andaz im Münchner Norden.


Cafés mit WLan in München

Cafés, Restaurants … das Glockenbachviertel muss niemand hungrig verlassen.

Hipster Guide für München – mehr als Lederhosen!

Hintergrund zu diesem Beitrag: Vor ein paar Monaten habe ich einen Kommentar einer Reisebloggerin gelesen, die sich in einer Facebook-Gruppe darüber „beschwert“ hat, dass es in München so wenige alternative Ecken gibt. Wer mich kennt, der weiß, dass ich Münchens größte Kritikern bin.  Wirklich, ich könnte stundenlang meckern ;). Denn so ganz kann ich mich immer noch nicht daran gewöhnen, keine Berlinerin mehr zu sein. Aber diese Kritik an München konnte ich dann doch nicht auf meiner Wahlheimat sitzen lassen. Denn in den letzten Jahren hat sich hier einiges getan und es gibt in München so viele Leute, die coole und spannende Projekte umsetzen. Falls in meinem Beitrag noch etwas fehlt – egal ob Bar, Shop oder Café – dann schreib mir deine Tipps doch gerne in die Kommentare. Ansonsten hoffe ich, dass dir mein Hipster Guide für München hilft, eine andere Seite der bayerischen Hauptstadt kennenzulernen – ganz ohne Lederhosen, Oktoberfest und Käsespätzle.

Tipps für München – Schaut auch mal hier vorbei:

Suchst du noch mehr Tipps für München? Schau dich gerne mal um. Auf dem Blog findest du Empfehlungen für Restaurants, Cafés, Ausflugsziele und Wanderrouten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.