Thailändisch essen im Khanittha im Werksviertel

Berg am Laim: Thailändische Küche im Khanittha

Kokosmilch, Ingwer, Reis, Chili, Nori, roher Fisch und frische Früchte – nur einige Zutaten, die wir mit asiatischer Küche verbinden. Diese ist aber genauso vielfältig wie die 47 Ländern, die wir unter dem Namen Asien zusammenfassen. Einige dieser Küchen kann man in München kennenlernen. Hier gibt es unzählig viele vietnamesische Restaurants – von fancy bis bodenständig. Außerdem kann man in der bayerischen Hauptstadt ziemlich gutes Sushi bekommen und es gibt auch mehrere vielversprechende, koreanische Restaurants. Selbst Laos, Malaysia und Nepal sind kulinarisch in München vertreten.

Die thailändische Küche ist in München – im Vergleich zur vietnamesischen – allerdings etwas unterrepräsentiert. Doch auch Thai-Fans müssen in München auf gar keinen Fall verhungern. Wer Lust auf Tom Kha Gai, Pat Thai und Sticky Rice verspürt, sollte sich deswegen unbedingt mal auf den Weg in Richtung Ostbahnhof machen. Denn das thailändische Restaurant Khanittha im Werksviertel ist nicht nur für hungrige Entrepreneure und Büromenschen eine heiße Adresse.

Werksviertel in München

Das Khanittha im Werksviertel ist für viele immer noch ein kleiner Geheimtipp. Das liegt auch daran, dass das thailändische Restaurant bis vor wenigen Monaten nur ein kleiner Imbiss im Werksviertel war. Mittlerweile ist man ein paar Türen weitergezogen. Hier können jetzt viele hungrige Gäste Platz finden. Zwischen bunten Lampions, Tuk Tuks und offenen Koch-Stationen im Street Food Style, kommt mitten in München thailändisches Flair auf.

Auf den Tellern landen aromatische Currys, gebratene Nudeln und Reis, außerdem thailändische Klassiker wie Tom Kha Gai und Pat Thai. Darüber hinaus gibt es hier auch viel Fisch und Sea Food. Ich komme immer wieder gerne hierhin, weil das Essen frisch, lecker und authentisch ist. Die meisten Gerichte kann man auch problemlos vegan bestellen – sie werden dann mit Tofu, aber ohne Austernsauce serviert. Eines sollte man aber wissen: Wenn hier “scharf” bei den Gerichten steht, dann ist es auch scharf! Wer da etwas empfindlich ist, sollte lieber zu den milderen Gerichten greifen. Zum Nachtisch sollte man sich dann aber auf jeden Fall noch eine Portion Sticky Rice mit Mango gönnen oder einen thailändischen Pfannkuchen mit süßer Milch.

Khanittha
Atelierstraße 14
81671 München
khanittha-werksviertel.de

SCHMECKT BESONDERS GUT
Ich mag besonders das Pat Met Mamuang mit Tofu und Cashewnüssen.

PREIS €
Für ein Hauptgericht zahlt ihr zwischen 12€ und knapp 22€. Vielleicht etwas teuer, als bei anderen Thai-Imbissen in München, aber dafür passt hier die Qualität. Alles ist frisch und schmeckt auch so.

MIT WEM GEHST DU HIN?
Mit jemanden, der noch dem letzten Thailand-Urlaub hinterher trauert und authentische thailändische Küche in München sucht.

GIBT ES HIER AUCH WAS VEGANES?
Ja, einfach mal nachfragen. Die Gemüsegerichte können bei Bedarf teilweise einfach ohne Austernsauce zubereitet werden.

WEN TRIFFST DU DA?
Mittags tummeln sich hier vor allem Mittagspäusler, die im Werksviertel arbeiten. Abends kann es hier mittlerweile schon mal voll werden, Qualität und Geschmack haben sich auch über die Viertelgrenzen hinaus rumgesprochen.


Sucht ihr noch mehr kulinarische Tipps für München? Schaut euch gerne mal auf dem Blog um. Dort findet ihr noch viele weitere Empfehlungen für CafésRestaurants und Shops.

Nach einem Besuch im Khanittha im Werksviertel, kannst du dir gleich nebenan auch noch einen Drink im Container Collective gönnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.