Wanderung zur Gindelalm – Reise vor der Haustür

Gindelalm

Es ist Samstag und die Sonne strahlt vom blauen Himmel. An Tagen wie diesen kann man in München ein Phänomen beobachten. Während sich die Innenstadt so langsam mit kaufwütigen BesucherInnen aus dem Umland füllt, flieht jeder zweiter Münchner aus der Stadt. Quasi magisch angezogen von den Bergen, die man an solchen Tagen selbst in der Innenstadt sehen kann. Dazu muss man noch nicht mal auf den alten Peter steigen. Selbst von meinem Fitnessstudio habe ich beste Sicht auf die blaue Hügelkette am Horizont.

Und es mag vielleicht überraschen, aber die Mehrheit der Deutschen macht laut Statistik Urlaub daheim, also in Deutschland. Und viele zieht es in Richtung Bayern. Und falls ihr es schon ahnt, die kitschige Märchenkulisse Neuschwanstein steht seit Jahren ganz oben in den Touristen-Rankings. Ich gebe es zu, ich bin auch ein Fan. Aber neben Preißn, Arabern und Asiaten, lieben natürlich auch die Münchnerinnen und Münchner ihre Hausberge. Schließlich ist es nur ein kleiner Katzensprung zu den Zielen, zu denen andere stundenlang fahren oder fliegen müssen. Urlaub vor der Haustür – das gehört in München zusammen wie Weißwurst und süßer Senf.

Jeder hat natürlich so seine Stammstrecken und Lieblingswanderwege. Die hängen natürlich auch stark mit dem kulinarischen Angebot der Hütten zusammen. Wandern ohne Bier und Essen wäre schließlich nur Sport. Und weil 1 THING TO DO in ihrer aktuellen Blogparade dazu aufgerufen haben von Reisen vor der Haustür zu berichten, nutze ich die Gelegenheit, um euch heute meine liebste Wanderstrecke vorzustellen, die Quasi gleich ums Eck liegt.

Gindelalm

Gindelalm

Reise vor der Haustür – Wanderung zur Gindelalm

Meine Stamm-Wanderstrecke liegt tatsächlich nur knappe 30 bis 40 Minuten von meiner Haustür entfernt. Denn etwa so lange brauche ich bis nach Gmund am Tegernsee. Unser liebstes Ziel: die Gindelalm. Diese ist mit einer etwa 2-stündigen Wanderung leicht zu erreichen, je nach Kondition. Die Tour ist einfach und eignet sich für Sportmuffel, Kinder oder Gäste in Turnschuhen. Auch eine Karte braucht ihr nicht. Der Weg ist gut ausgeschildert und an allen Stellen trittsicher.

Wir parken in der Regel auf dem Parkplatz der Wasserwacht Gmund. Von hier geht es auf die andere Straßenseite. Dann biegen wir links in die Kurstraße ein und laufen ein Stück durch ein Wohngebiet. Bald erreicht man die Felder der umliegenden Höfe und genießt den ersten Blick auf den See. Wir halten uns rechts, in Richtung Ortschaft Tegernsee. Nach einem guten Stück Weg halten wir uns links und folgen der Beschilderung in Richtung Bergasthof Neureuth. Von hier gewinnt der Weg langsam an Höhenmetern. Verlaufen kann man sich eigentlich nicht, die Beschilderung ist überall gut. Die meiste Zeit spenden die Bäume schatten, das ist vor allem im Sommer sehr angenehm.

Gindelalm

Gindelalm

Gindelalm

Gindelalm

Wandern am Tegernsee

Schnee im Mai – hier oben muss man auf alles gefasst sein.

Wer mehr auf der Couch liegt als zu laufen, ist vielleicht schon froh, wenn er den Berggasthof Neureuth erreicht hat. Das Essen ist hier gut, die Aussicht sowieso, aber man muss auch die Massen in Kauf nehmen, die hier auf der Terrasse Pause machen. Uns zieht es deshalb in der Regel weiter in Richtung Gindelalm. Etwa 30 Minuten Fußweg trennt uns ab hier noch von unserer Endstation. Wenn man die ersten Kühe sieht, hat man sein Ziel so gut wie erreicht. Die Alm besteht aus drei bewirtschafteten Häusern. Uns hat es bisher immer in die Gindelalm Nr. 2 verschlagen. Ja, das mit der Nummerierung klingt etwas unromantisch. Es ist die erste Alm, wenn ihr den Weg aus Richtung Berggasthof Neureuth genommen hat.

Die Alm ist ein Familienbetrieb. Bei meinem letzten Besuch haben hier 3 Genrationen zusammengearbeitet. Tochter im Service, Mutter und Großmutter in der Küche. Der kleine Gastraum ist herrlich urig. Von der Terrasse aus genießt man im Sommer einen wunderschönen Blick in Richtung Schliersee. Auf der kleinen Speisekarte stehen einfach Gerichte: Brotzeiten, Suppe und natürlich mein heiß geliebter Kaiserschmarrn. Schmeckt bei der Aussicht einfach immer doppelt so gut. Wer das stille Örtchen besuchen will, muss quasi durch den Kuhstall laufen. Überlaufen ist es fast nie, weil hier keine Seilbahn hinführt. Eine andere Welt, und das genau vor der Haustür.

Anfahrt
Mit dem Auto von München über die A8 bis nach Gmund am Tegernsee. Parken kann man zum Beispiel auf dem Parkplatz der Wasserwacht Gmund. Der Weg ist von hier etwas länger, deshalb bekommen wir auch am Wochenende meistens einen Platz. Der Weg ist kürzer, wenn man vom Wanderparkplatz „Gmund-Gasse“ startet.

Ansonsten fährt die BOB von München bis nach Tegernsee. Infos zum kostengünstigen Bayernticket findet ihr hier.

Ausrüstung
Leichte Wanderung, die sich auch für Kinder und Untrainierte eignet. Eine besondere Ausstattung ist nicht nötig. Der Weg ist gut ausgebaut und lässt sich selbst mit Turnschuhen bewältigen. Genügend Wasser sollte man im Sommer natürlich dennoch dabe haben.

Wandern am Tegernsee

Wandern am Tegernsee

 

 

Wir haben noch weitere Ausflugstipps für München auf dem Blog. Aber natürlich freuen wir uns auch immer über eure Tipps. Wo gibt es das besten Kaiserschmarrn? Welche Strecke bietet den besten Ausblick?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.